Home
  • strict warning: Only variables should be passed by reference in /www/htdocs/w00d80bb/drupal_6_22_neu/sites/all/modules/date/date_api.module on line 866.
  • strict warning: Only variables should be passed by reference in /www/htdocs/w00d80bb/drupal_6_22_neu/sites/all/modules/date/date_api.module on line 866.
  • strict warning: Only variables should be passed by reference in /www/htdocs/w00d80bb/drupal_6_22_neu/sites/all/modules/date/date_api.module on line 866.
  • strict warning: Only variables should be passed by reference in /www/htdocs/w00d80bb/drupal_6_22_neu/sites/all/modules/date/date_api.module on line 866.
  • strict warning: Only variables should be passed by reference in /www/htdocs/w00d80bb/drupal_6_22_neu/sites/all/modules/date/date_api.module on line 866.

„Hier spricht die Polizei. Wir haben eine wichtige Mitteilung für Sie.“

Das Landeskriminalamt (LKA) Rheinland-Pfalz verbreitet per Pressemitteilung in der Tat eine wichtige Mitteilung: "Drücken Sie keinesfalls auf die "1", wenn ein angeblicher Polizeimitarbeiter sie anruft"! Es ist die Warnung vor einer neuen, besonders dreisten Betrugsmasche. Die Betrüger geben sich am Telefon als Polizisten aus. Ein typischer Ablauf:

Der Anrufer sagt: „Hier ist die Polizeidirektion XY. Es besteht der Verdacht, dass Ihre Telefondaten missbraucht wurden. Für weitere Auskünfte drücken Sie die Taste 1.“ Dies kann auch eine Bandansage bzw. eine Automatenstimme sein.

Diejenigen, die nicht sofort wieder auflegen und tatsächlich die „1“ drücken, werden mit einer angeblichen Firma aus Hamburg verbunden, die die Angerufenen zum Abgleich ihrer Kontodaten auffordert und diese haben wollen. Angeblich würden Kosten für obskure Datenlöschungen fällig werden.

Anderen Berichten zufolge wurden die Betroffenen nach Klick auf die „1“ zu teuren Mehrwertdienste-Nummern verbunden. Bei Verbindungen zu 0900-Nummern können Gebühren von mehreren Euro pro Minute anfallen.

Das Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz warnt Betroffene, die einen solchen Anruf erhalten, in keinem Fall die genannte Taste „1“ oder eine andere Tastenkombination zu drücken. Solche Anrufe gibt es von der Polizei nicht.

Also: Sofort auflegen! Wenn doch per "Reflex" die 1 gedrückt wurde, auf keinen Fall irgendwelche Konto- oder sonstigen Daten preisgeben. Stattdessen auflegen und umgehend Strafanzeige erstatten.

 

17.10.2017 - 22:18

Kolumne: Knapp (ge) sagt

"Kranke Gesundheitspolitik"

Per Klick zum aktuellen Thema ...

Der Schandfleck

Vor allem ist es schade ...

Die gute Stube von Neuwied: An prominentester Stelle der Deichstadt gelegen, steht das Restaurant "Deichkrone" nunmehr seit über einem Jahr leer. Die Stadtverwaltung bemüht sich, einen Pächter zu finden - bislang leider vergeblich.